Was macht eigentlich eine Website zu einer guten Website?

Das eine Erfolgsrezept zur Entwicklung einer guten Website gibt es sicherlich nicht. Aber es gibt doch einige Punkte, die man beachten kann, um eine gelungene Website zu gestalten. Dabei kommt es natürlich auf die persönliche Zielsetzung an, was man mit seiner Internetseite erreichen möchte. Konzentrieren wir uns in diesem Fall auf Internetseiten von kleinen und mittelständischen Unternehmen. Grob gesagt, ist es in der Regel das Ziel, sich positiv von Mitbewerbern abzugrenzen, sich ansprechend und überzeugend zu präsentieren, Kunden für das Unternehmen zu begeistern, zu gewinnen und zu halten.

Dafür nenne ich hier, die – aus meiner Perspektive – wichtigsten Erfolgskriterien für eine gute Website:

  1. Funktionalität und Nutzerfreundlichkeit
  • Die Struktur der Seite ist einfach und klar.
  • Der Nutzer weiß zu jedem Zeitpunkt, wo er sich auf der Seite befindet oder wie er wieder zurückkommt.
  • Die Menüführung ist selbsterklärend, d.h. sie wird verstanden ohne erst erlernt werden zu müssen.
  • Die Gestaltung ist übersichtlich und die Ladezeiten sind moderat gemäß der Regel „form follows function“.
  • Die Website ist responsive, das bedeutet, sie ist auf unterschiedlichen Geräten nutzbar und sieht ansprechend aus (Handy, Tablet, Computer)
  • Es besteht (mindestens) eine gute Kontaktmöglichkeit.
  • Das Impressum ist ein Pflichtbestandteil.
  1. Inhalt
  • Guter und gut gepflegter „Content“ ist das A und O für eine erfolgreiche Website.
  • Der Inhalt muss zielgruppengerecht aufbereitetet sein. Dafür muss man sich vorher im Klaren darüber sein, was das Ziel der Website sein soll und wer die Zielgruppe ist. Was interessiert den Besucher?
  • Neben den selbstverständlichen Inhalten wie Angebot, Selbstdarstellung etc. bietet die Seite weitergehende interessante Informationen und lädt dazu ein, wiederzukommen.
  • Mit einem „gut gepflegten“ Content ist gemeint, dass man regelmäßig für neuen Inhalt auf seiner Internetseite sorgt. Eine statische Seite wirkt auf Dauer langweilig. Darüber hinaus liebt Google Content. Und damit sind wir beim nächsten Punkt:
  1. Suchmaschinenoptimierung
  • Was bringt eine schöne Website, wenn keiner sie besuchen kommt?
  1. Design
  • Die Gestaltung der Website muss zum Corporate Design des Unternehmens passen. Farben, Bildwelten, Tonalität, Illustrationen…
  • Form und Gestaltung passt zum Inhalt
  1. Weiche Faktoren
  • Neben all den genannten Kriterien spielen ebenso die „weichen“ Faktoren eine nicht zu unterschätzende Rolle.
  • Sympathie: Ich mag die Seite.
  • Gutes Storytelling und ansprechende Bildwelt.
  • s.a. meinen Artikel „Handwerkerseite des Jahres 2015“